Wegabsperren


Der Brautführer hält einen Zeremonienstab, auch „Ladsteck`n“ genannt, mit grün-weißen Bändern und einem Blumenbuschen, zB aus Almreslkraut, Latschen, Fichten und Bärenkraut.

 

Entweder wird der Weg zur Trauung versperrt und zB nach einem Schluck Schnaps für eine kleine Spende freigegeben oder es werden Schwänke und Episoden aus dem Leben des Brautpaares nach der Trauung vor der Kirche oder auf dem Weg zur Nachmittagsjause aufgeführt.