Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes, etwas Blaues


Dieser Brauch stammt aus England, hat sich aber auch in Deutschland und Österreich zur Tradition entwickelt.

Danach soll die Braut zu ihrer Hochzeit etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues bei sich tragen und in ihre Kleidung integrieren.

Das „Alte“ steht für das bisherige Leben der Braut vor der Ehe, das „Neue“ steht für das beginnende Eheleben, das „Geliehene“ für Freundschaft und soll Glück in der Ehe bringen und das „Blaue“ verkörpert die Treue (zB ein blaues Strumpfband)

 

Etwas Altes:

  • Der Verlobungs- oder Trauring Ihrer Mutter oder Großmutter
  • Ein alter Ohrring oder anderer Schmuck
  • Ein Foto von einer Familienhochzeit in einem Anhänger
  • Alte oder Second-Hand Brauthandschuhe
  • Der Brautschleier Ihrer Mutter

Etwas Neues

  • Sexy Unterwäsche
  • Neue Brautschuhe

 

Etwas Geborgtes

  • Die Perlenkette oder Ohrringe von Ihrer Schwiegermutter.
  • Das Armband, dass Ihre beste Freundin bei Ihrer Hochzeit getragen hat.
  • Haarschmuck oder eine Haarspange von Ihrer Schwester.

 

Etwas Blaues

  • Blaue Blumen im Brautstrauß
  • Saphirsteine als Teil des Schmucks
  • Blaue Bänder im Brautstrauß oder in den Haaren
  • Blaues Strumpfband
  • Ein blauer Knopf, der einen Knopf am Brautkleid ersetzt.